• 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

  • 33. Bezirks-Nassleistungsbewerb in Bichlach am 15.06.2024 - Anmeldeschluss 02.06.2024!

Großbrand in Aschau

Ein Großbrand stellte uns in der Nacht von 11. auf den 12.11. vor große Herausforderungen. Gegen 21:45 Uhr wurde Alarm über die Leitstelle ausgelöst.

Da zu diesem Zeitpunkt das Ausmaß bereits ersichtlich war, wurden weitere Feuerwehren zur Unterstützung alarmiert. Für die ersteintreffenden Kräfte aus Aschau, Kirchberg und Kitzbühel galt es in dieser Phase die Ausbreitung auf Nachbarhäuser zu verhindern. Das im Ortskern befindliche Objekt befand sich in unmittelbarer Nähe zu weiteren landwirtschaftlichen Objekten, Wohnhäusern, dem Pfarrhof und der Kirche. Einige dieser Gebäude zeigten schon erste Schäden durch die enorme Hitzeeinwirkung.

Die im Stall befindlichen Tier wurden vom Besitzer unter Mithilfe der Nachbarn und eines Atemschutztrupps in Sicherheit gebracht. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine weiteren Personen im Gebäude.

Sofort wurde mit einer umfassenden Brandbekämpfung begonnen. Durch das gut ausgebaute Hydrantennetz stand von Beginn an eine ausreichende Wasserversorgung zur Verfügung. Trotzdem wurden weitere Leitungen von den nächstgelegenen Bächen aufgebaut.

Diese umfassenden Maßnahmen zeigten rasche erste Erfolge. So konnte die Brandausbreitung auf weitere Gebäude verhindert werden. Ebenso ging die Hitzeentwicklung stark zurück. Um die Brandbekämpfung effektiver zu gestalten, wurden zwei Drehleitern in Stellung gebracht. Trotz aller Bemühungen konnte das Übergreifen auf das Wohnhaus allerdings nicht verhindert werden.

Um die Übersicht über dieses große Ereignis zu behalten, wurde eine Einsatzleitstelle mit Lageführung eingerichtet. Diese wurde vom Bezirksfeuerwehrverband betreut. Da gerade im Bereich der Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz ein großes Maß an Mannschaft und Luftflaschen benötigt wurden, erfolgte eine Nachalarmierung der Feuerwehren Reith bei Kitzbühel, Brixen und Oberndorf. Die Feuerwehr St. Johann übernahm die Versorgung mit Atemluftflaschen. Ebenfalls im Einsatz standen der Rettungsdienst und mehrere Streifen der Exekutive.

Im weiteren Einsatzverlauf musste das Heu aus der Scheune und Teile des Dachs mit Hilfe von Baggern und Kränen entfernt werden, um an die letzten Glutnester zu kommen. Dies Tätigkeit erstreckte sich über die ganze Nacht bis in den Sonntag Nachmittag. Gegen 15:00 Uhr konnte der Einsatz schlussendlich beendet werden.

An dieser Stelle wollen wir uns herzlich bei Familie Pletzer – Fritzhof, Georg Gutensohn – Cafe Hochland und Sylvia Egger – Spar Aschau für die Versorgung und Verköstigung der Einsatzkräfte bedanken. Ein Danke auch den Fa. ATS - Astner-Transport-Service und Mauracher - Erdbau und Transporte, für die rasche Unterstützung.

Bericht: FF Aschau
Fotos: FF Aschau; zoom-tirol;

Daten:
- FF Aschau
- FF Kirchberg
- FF Kitzbühel
- FF Brixen im Thale
- FF Reith bei Kitbühel
- FF Oberndorf
- FF St. Johann (ATS-Füllstation)
- FF Aurach (Bereitschaftsdienst Gebietsabdeckung Gerätehaus Kitzbühel)
- FF Westendorf (Bereitschaftsdienst Gebietsabdeckung Gerätehaus Kirchberg)
- 29 FW-Fahrzeuge mit 200 FW-Mitglieder
- 25 eingesetzte Atemschutztrupps
- BFI, BFK, BFK-Stv., AK Kitzbühel
- Bürgermeister der Gem. Kirchberg Helmut Berger
- Rotes Kreuz, SEG-Technik und KIT 18 Mitglieder und 4 Fahrzeuge
- Polizei mit 3 Streifen und 8 Beamten

Bericht-Erg.: Andreas Schroll

>>> Link FF Aschau

(für weitere Fotos unten auf Bild klicken)

Zurück